La Vie En Rose

Durch die rosarote Brille gesehen, ist die Sicht der Dinge eine andere und alles wirkt ganz rosig und wundervoll. Meist beeinflusst von den Schmetterlingen im Bauch, die die neue Liebe gerade zaubert. Doch irgendwann, so leid es mir tut, geht auch das vorüber. Ich interpretiere das in meiner Serie „Das Leben in Rosa“ aus meiner ganz eigenen Sicht. Denn meine rosarote Brille hat einen Defekt. Ich sehe zwar viel Rosa, aber irgendetwas stimmt hier nicht. Manches sieht noch rosig aus, aber dann: Seltsame Gestalten, komische Spiegelungen in Spiegelungen und Reflexionen, bei denen vielleicht ein Fragezeichen bleibt, Luxus und Licht, eingesperrt oder auch nicht?

Den Titel der Serie entleihe ich mir hier angelehnt an das Chanson von Édith Piaf: „La vie en rose“ und höre sie im Rauschen des Radios verzerrt aus dem Hintergrund singen, während ich mir diese Fotos anschaue.

Die Serie ist ein fortlaufendes Projekt. Die hier zu sehenden Fotos werden stetig ergänzt oder ausgetauscht.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: